Zum Inhalt springen




Fischers Fritze fischt frische Fische...

Die Sprache ist ein "Werkzeug", mit dem wir Gedanken, Wünsche und Gefühle ausdrücken und mit anderen austauschen. Ein Kind entwickelt seine Sprach- und Ausdrucksfähigkeit jedoch nicht allein. Es braucht dazu Kommunikationspartner, die seine Äußerungen zuverlässig wahrnehmen und „beantworten“. Der ständige Dialog zwischen Kindern und Erwachsenen steigert die Ausdrucksfreude und Zuhörfähigkeit der Kinder.
Denken, Sprechen und die Fähigkeit, zielgerichtet zu handeln, hängen eng zusammen. Die Sprachentwicklung eines Kindes ist abhängig von den Möglichkeiten, die es zum Erkunden seiner Umgebung hat, und von der Intensität, mit der erwachsene Gesprächspartner das Kind anregen und fördern
 
Gute räumliche Bedingungen tragen zur Sprachförderung bei !
Unsere Räume bieten Rückzugsmöglichkeiten, in denen die Kinder in Kleingruppen miteinander spielen und sich etwas erzählen können.

  • Die Buch- und Leseecken sind ruhig gelegen und für alle Kinder frei zugänglich. Für spezielle Angebote steht unsere Bibliothek mit ihrer gemütlichen Lesecouch zur Verfügung
  • Die Ausstattung des Außengeländes lädt zu Kommunikation und Begegnungen ein. Sitzecken (z.B. Bänke mit Sonnenschirm), Spielhaus usw. ermöglichen den Kindern, sich in kleineren Gruppen zu organisieren und gemeinsam zu spielen. Im Außenbereich befinden sich Rutsche, Schaukel, Fahrzeuge, Sandspielzeug und Wasserbahn über deren Nutzung sich die Kinder verständigen müssen und dabei ihre Kommunikationsfähigkeiten weiterentwickeln.

Offenheit und gegenseitige Akzeptanz fördern die Gesprächsatmosphäre in unserer Einrichtung!

  • Wir sind im gesamten Tagegeschehen aufmerksam und zum Dialog mit den Kindern bereit. Dabei zeigen wir Interesse an ihren Gesprächen und Äußerungen.
  • Auch Auseinandersetzungen und Streitgespräche betrachten wir als wichtigen Teil der Interaktion von Kindern untereinander, denn dabei können sie ihre Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit entwickeln.
  • Wir achten darauf, dass alle Kinder, die etwas erzählen möchten, zu Wort kommen und ausreden dürfen.
  • Eine Selbstverständlichkeit ist es für uns, im Gespräch mit Kindern und Erwachsenen höfliche Redewendungen zu benutzen (z.B. um etwas bitten, sich bedanken, um Erlaubnis fragen)

Kommunikation und Sprachförderung findet statt...

  • in Alltagssituationen (z.B. am Frühstückstisch, beim An- und Auskleiden)
  • durch Sprach-, Sing- und Bewegungsspiele
  • beim Betrachten von Bilderbüchern
  • im Stuhlkreis
  • bei Ausflügen und deren Vor- und Nachbereitungsgesprächen
  • bei Aktivitäten wie Projektarbeit, künstlerischem Gestalten, experimentieren, musizieren
  • bei Rollenspielen